Rufen Sie uns an: 01 / 470 25 26 oder 0664 / 212 53 94

Presseinformation: Warum Dauerstress uns sauer aufstoßen lässt

Presseinformation: Warum Dauerstress uns sauer aufstoßen lässt

Neues Ratgeberbuch informiert erstmals über die Auswirkungen auf die Reflux-Krankheit und über ganzheitliche Behandlungen

(Wien, 31.01.2018) Nahezu 1,5 Mio Österreicher leiden – mehr oder weniger regelmäßig – unter den Symptomen der Reflux Krankheit. Wie tägliche Erfahrungen mit Betroffenen und auch Studien immer wieder zeigen, gehen psychischer Druck und Erkrankungen der Speiseröhre häufig Hand in Hand. Angst, Schlafprobleme oder Frust im Berufs- oder Privatleben fördern Symptome der Reflux-Krankheit wie Sodbrennen, Halskratzen oder Knödelgefühl oder lösen diese erst aus.

Warum das so ist und was man alles, auch vorbeugend, dagegen tun kann, darüber informiert erstmals der neue Patienten-Ratgeber „Wenn Stress sauer aufstößt“ (Maudrich Verlag/Feb. 2018). Erstmals erörtern darin die Autoren Univ.-Doz. Dr. Martin Riegler und Mag. Petra Fuss auf Basis evidenzbasierter Medizin die psychosomatische Seite der Reflux Krankheit und deren Bedeutung für Diagnose und Therapie.

Was die Überproduktion von Magensäure fördert

„Häufiger negativer Stress, Ängste und auch die Nonstop-Erreichbarkeit via Smartphone oder Tablet resultieren letztlich in einer falschen, nämlich zu flachen Atmung und begünstigen Reflux von Magensäure und Refluxbeschwerden wie Sodbrennen oder trockenen Husten“, erklärt Mag. Petra Fuss, Klinische- und Gesundheitspsychologin sowie Verhaltenstherapeutin. Immer wieder berät sie Menschen, denen sich seelische Probleme mit Sodbrennen oder saurem Aufstoßen, mit Globusgefühl oder Reizhusten auf die Speiseröhre schlagen.

Reflux-Experten wie der Co-Autor des Buches, Univ.-Doz. Dr. Martin Riegler vom Reflux Medical-Zentrum in Wien, bestätigen diese Zusammenhänge: „Bei vielen Patienten wird schon im Zuge des Erstgesprächs klar: Sie leiden nicht nur unter Sodbrennen, sondern auch unter einem Mangel an Zuwendung und Wertschätzung am Arbeitsplatz oder in der Familie sowie an zu wenig Zeit für sich selbst.“

Es sei daher wenig zielführend, so der Reflux-Experte, nur spürbare Symptome wie Sodbrennen oder ständige Heiserkeit gleich mit Medikamenten zu behandeln oder zu operieren: „An erster Stelle müssen exakte Diagnose und Ursachenbekämpfung stehen. Letztere bedeutet eine Änderung der Ernährungsgewohnheiten und bei manchen Patienten auch die nötige Verbesserung der Gemütslage.“

Teufelskreis Stimmung und Essverhalten

Beides ist üblicherweise auch eng miteinander verbunden. Psychologin Petra Fuss: „Übermäßiger Reflux ist oft die Folge ungesunden Essverhaltens. Und dieses wiederum geht bei vielen Betroffenen auch auf Langzeitfrust, Versagensängste oder auf ein permanent hohes Aktivitätsniveau zurück. Leidet aber die Seele, ist die Motivation gering, sich zu gesünderer Ernährung aufzuraffen, die der Speiseröhre gut täte“, schildert Petra Fuss im neuen Patientenratgeber „Wenn Stress sauer aufstößt“ den Teufelskreis aus ihrer täglichen Praxis.

Ein Ansatz, den auch Allgemeinmedizinerin Dr. Vinia Herscovici aus Wien bestätigt:  „Weniger Frust und eine bessere Grundstimmung erleichtern es Patienten auch, sich konsequenter an eine vorübergehende Anti-Reflux-Ernährung zu halten. Diese wiederum sei wichtig, so Dr. Herscovici, um Magen- und Speiseröhrenprobleme hintanzuhalten und zwar möglichst ohne regelmäßige Einnahme von Säureblockern.

Zahlreiche Patientenschicksale

Das neue Ratgeberbuch „Wenn Stress sauer aufstößt“ schildert in umfassender und leicht verständlicher Form die Zusammenhänge zwischen negativem Stress und den Folgen für Speiseröhre und Rachen. Anhand zahlreicher, berührender Patientenschicksale zeigen die Autoren, Doz. Dr. Martin Riegler und Mag. Petra Fuss, auf, wie vielfältig die Ursachen der Reflux Krankheit sind und wie man diese optimal fachübergreifend behandeln kann. Dazu gibt es vielfältige Alltagstipps für Betroffene.

Das Buch versteht sich u.a. als Wegweiser für die zahlreichen Reflux-Patienten unserer Zeit, belastende Lebensumstände nicht mehr „hinunter zu schlucken“, sondern aktiv an deren Verbesserung mitzuarbeiten.

Buchtipp: Martin Riegler, Petra Fuss, Karin Hönig-Robier: Wenn Stress sauer aufstößt-Der Weg zu einer gesunden Speiseröhre, Maudrich Verlag, Februar 2018, ISBN-Nr.: ISBN 978-3-99002-070-8, LVP: 19,90, E-Book: ab Mitte Februar 2018 erhältlich.

Link zur Leseprobe: https://www.facultas.at/zinfo/9783990020708/Leseprobe.pdf

Fotos:

Buchcover: Maudrich-Verlag

Univ.-Doz. Dr. Martin Riegler: Reflux Medical,

Mag. Petra Fuss: privat

 

Aussender/Rückfragen:

ConsuMED - Marketing & Public Relations e.U.

Mag. Karin Hönig-Robier T: 01-4702526, M: 0664-2125394, k.hoenig@consumed.at